Anerkennung für ehrenamtliche Hospizdienste

Hospiz-Dienst Karlsruhe
Hospiz-Stiftung übergab insgesamt 23.000 Euro für die Hospizarbeit in der Region

Mit einer Fördersumme von insgesamt 23.000 Euro unterstützt die Hospiz-Stiftung für Stadt und Landkreis Karlsruhe zwölf hospizliche Einrichtungen und ambulante Dienste in Karlsruhe und Umgebung. Bei der offiziellen Übergabe durch den Stiftungs-Vorstand und den Stiftungsrat am 9. November im Diakonischen Werk Karlsruhe konnten der Hospizdienst Karlsruhe und der Kinderhospizdienst für Karlsruhe und Landkreis sowie die Hospizdienste in Bretten, Bruchsal, Bruchsal-Umgebung und Ettlingen, in Karlsbad-Marxzell-Waldbronn, Malsch, Rheinstetten, Pfinztal, und Walzbachtal-Weingarten jeweils 1.000 Euro entgegennehmen. 12.000 Euro erhielt der Förderverein Hospiz für das Hospiz Arista in Ettlingen. Die einmalige Erweiterung des Empfängerkreises war durch einige besondere Zuwendungen aus der Region an die Stiftung möglich geworden.

Im Anschluss berichteten die Empfänger/-innen von ihrer Arbeit und von der Entwicklung der Hospizdienste. Deren Leistungen für schwerkranke und sterbende Menschen zuhause und in Seniorenheimen werden zunehmend in der Öffentlichkeit wahrgenommen, anerkannt und dankbar in Anspruch genommen. Sie werden unentgeltlich angeboten und sind daher auf Spenden, Förderungen und Mitgliedsbeiträge angewiesen.

Die Hospiz-Stiftung fördert unter dem Motto „Jetzt und in Zukunft“ seit 16 Jahren die Hospizarbeit mit jährlichen Ausschüttungen. Diese erreichten jetzt eine Gesamtsumme von mehr als 200.000 Euro. „Die wertvolle Hospizarbeit, die einfühlsame Betreuung von schwerkranken Menschen in ihren letzten Lebenstagen, wird in Zukunft immer wichtiger werden“, so die Stiftungs-Vorstandsvorsitzende Liselotte Lossau. Zur Unterstützung der engagierten ehrenamtlichen Hospizhelfer/-innen werden daher verlässliche finanzielle Mittel benötigt. Dies wird durch Zustiftungen, Vermächtnisse oder Zuwendungen bei besonderen Anlässen erreicht.